+49 (0)202 24577 - 0 info@awo-wuppertal.de

Menu
Gelingt es im sechsten Jahr?

Gelingt es im sechsten Jahr?

Veröffentlicht am 14. Juni 2017


Schulsozialarbeit: Feier zum Etappensieg und ein „Ehrenamtlicher“ in der Pflicht

Die Finanzierung ist bis zum 31. Dezember 2018 gesichert. Ein Etappensieg, der jetzt gebührend im Brauhaus gefeiert wurde: Gemeinsam mit Oberbürgermeister Andreas Mucke, Sozialdezernent Stefan Kühn, dem SPD-Landtagsabgeordneten Dietmar Bell sowie AWO-Geschäftsführer und Sprecher des Aktionsbündnisses Schulsozialarbeit, Frank Gottsmann, feierten etwa 70 Schulsozialarbeiterinnen und -sozialarbeiter dieses Ergebnis, dem ein langer Kampf vorausgegangen war:

Ob Großdemos auf Landesebene, kleinere Aktionen vor Ort oder kontinuierliches intervenieren auf politischer Ebene, seit fast fünf Jahren, somit seit
dem Schulsozialarbeit Bestandteil an Wuppertals Schulen ist, haben die Aktiven immer wieder darauf aufmerksam gemacht, das die bis dato gängige Praxis der jährlichen Bewilligung für alle Beteiligten kein solides Fundament der Arbeit darstellt. „Aber auch wenn jetzt mit der Zusage der Landesregierung Planungssicherheit bis Ende 2018 gegeben ist, ausruhen auf diesem Erfolg dürfen und wollen wir uns nicht“, so Elke Stapf, städtische Koordinatorin für Schulsozialarbeit.

Stefan Kühn brachte anschaulich wie humorvoll auf den Punkt, welches Ziel angestrebt wird: Bekräftigt durch eine „Urkunde“ ernannte er Dietmar Bell zum Ehrenschulsozialarbeiter mit der Order, sich im Landtag dafür stark zu machen, dass Schulsozialarbeit und ihre Finanzierung fest und ohne zeitliche Beschränkung verankert wird. Laut Urkunde bleibt Bell dafür Zeit bis zum 31.12.2018…. Wobei der Landtagsabgeordnete es sich da auch nicht nehmen ließ zu vereinbaren, diesem Auftrag zunächst mit einem Einsatz in einer Schule zu beginnen. Es passte zu der guten Stimmung der Veranstaltung, dazu, dass Mucke und Kühn unisono den bisherigen wie weiteren Kampf des Aktionsbündnisses als ein Stück erfolgreich gelebte Demokratie bezeichneten. Denn auch im sechsten Jahr der an Schulen so wichtigen Arbeit lautet die Maxime hinter dem pädagogischen Wirken:

Schulsozialarbeit muss bleiben. Dauerhaft.